Impressionen vom Mitteldeutschen Immobilienkongress
Mitteldeutscher Immobilienkongress 2016

Mit freundlicher Unterstützung

Partner

Kongressorganisation

W&R IMMOCOM

Downloads

Download Kongresszeitung (PDF)

Download Kongressflyer (PDF)

Mitteldeutscher Immobilienkongress 2016

Der Jahresauftakt der mitteldeutschen Immobilienwirtschaft
23. / 24. Februar 2016 in Leipzig

Der Mitteldeutsche Immobilienkongress ist die Leitveranstaltung der Branche in den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Nunmehr zum vierzehnten Mal wird er 2016 gemeinsam von den Verbänden BFW Landesverband Mitteldeutschland e.V., IVD Mitte-Ost e.V., VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V., vdw Sachsen Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. sowie den Thüringer Verbänden vtw. Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. und ptw. Prüfungsverband Thüringer Wohnungsunternehmen e.V. ausgerichtet.

Download Vortragspräsentation

Die Präsentation  „Der Wohnungsmarkt in Mitteldeutschland – Zahlen-Daten-Fakten. Gemeinsame Marktübersicht der Ausrichterverbände des Kongresses“ von André Adami, Niederlassungsleiter bulwiengesa AG, Berlin, kann hier exklusiv heruntergeladen werden.

 

Bildergalerie

 

Die Kongresszeitung zum Download

Alle Informationen über den Mitteldeutschen Immobilienkongress erhalten Sie auch in der Kongresszeitung, die Sie hier herunterladen können.

MIK 2016 Kongresszeitung (PDF, 3 MB)

 

Leitthema: Neue Ehrlichkeit – Wohnen kostet

In drei Panels zu den Hauptthemen  referieren und diskutieren namhafte Politiker, Verbandsvertreter und Branchenexperten und liefern die Grundlage für individuelle Gespräche.

Der Kongress richtet sich an Entscheider, Repräsentanten und Multiplikatoren des gesamten Spektrums der Immobilienwirtschaft in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Gut 200 Teilnehmer aus Bereichen wie Wohnungswirtschaft und Gewerbeimmobilien, Bauträger/Projektwicklung, Eigentümervertreter, Makler oder Dienstleister stimmen sich beim Kongress auf das neue Wirtschaftsjahr ein. Kontaktpflege, Kommunikation und Fachaustausch stehen dabei im Vordergrund.